Seite wählen

Okt 28, 2019 | OpenStack, Tutorial

Das ABC der Cloud

von

Die NETWAYS Gruppe bietet ein sehr breites Spektrum an Dienstleistungen und Produkten rund um Aufbau, Management, Automatisierung und Monitoring von IT-Infrastruktur im OpenSource-Bereich an. Wir betreiben einen Hardware-Shop, veranstalten Schulungen, organisieren Konferenzen, leisten Betriebsunterstützung und beraten Kunden bei Herausforderungen bezüglich der Automatisierung und Überwachung ihrer On-Prem-Systeme. Mit unseren NETWAYS Web Services haben wir uns darüber hinaus auch als erfolgreicher Cloud Provider für den deutschsprachigen Raum etabliert. Zum Auftakt unserer Tutorial-Serie zu unserer NETWAYS Cloud soll zunächst einmal auf die grundsätzlichen Fragen eingegangen werden.

Was machen wir als Cloud Provider eigentlich?

Als Cloud Provider bieten wir Dir flexible Cloud-Services an. Der Grundgedanke ist dabei, dass wir unsere Computerressourcen virtualisieren und in der Folge unseren Kunden als Dienstleistung in Form von Servern, Datenspeichern oder Applikationen zur Verfügung stellen. Diese sind (zumeist) über das Internet erreichbar und können geräteunabhängig verwendet werden. Hierfür bedarf es unsererseits also einer IT-Infrastruktur, die sich aus Hardware- (also Servern), Virtualisierungs-, Storage- und Netzwerkkomponenten zusammensetzt.

Wir nutzen für unsere Hardware zwei ISO27001-zertifizierte Rechenzentren in Nürnberg, welche von Partnern betrieben werden. Beide Rechenzentren werden von uns völlig autark mit eigener Infrastruktur genutzt (Firewalls, Load Balancer, Switches etc.). Unsere RZs sind untereinander redundant mit 10.000 MBit/s per Glasfaser angebunden, sodass bei Problemen ein Failover auf den jeweils anderen Standort stattfinden kann.

Sämtliche Verfügbarkeitszonen und Lokationen sind somit in Deutschland und unterliegen der DSGVO. Wir verfolgen bezüglich Datenschutz und – sicherheit einen maximal transparenten Ansatz: Unsere TOMs, AVV, die Liste aller Subunternehmer und alle AGBs kannst Du hier einsehen und feststellen, dass Deine Daten bei uns gut aufgehoben sind.

Worauf basiert unsere NETWAYS Cloud?

Als Architektur für unser Cloud Computing nutzen wir das Softwareprojekt OpenStack. Bei OpenStack handelt es sich um ein OpenSource-Projekt, das von zahlreichen namenhaften Unternehmen (Suse, Linux, HP etc.) unterstützt und ständig weiterentwickelt wird. Ursprünglich ins Leben gerufen wurde es von Rackspace und der NASA. Es setzt sich aus einzelnen Softwareelementen (Nova, Keystone, Glance, Neutron, Cinder, Swift, Horizon) zusammen, mit denen man im Verbund eine Cloud-Plattform erstellt.  Es handelt sich also um ein Cloud-Betriebssystem mit einer Vielzahl an Funktionen.

Wie der Name OpenStack schon verrät, ist der Quellcode frei zugänglich und verspricht somit Transparenz und Sicherheit. Man kann selbst Änderungen am Code vornehmen, um es sich an die eigenen Anforderungen anzupassen. Außerdem stellt die riesige Community sicher, dass ständig neue Innovationen vorangetrieben werden.

Da wir bei unserer NETWAYS Cloud ausschließlich standardisierte OpenStack Schnittstellen verwenden, besteht für Dich nicht die Gefahr des Vendor-Lockin. So kannst Du bei Bedarf Deine Unternehmensdaten unkompliziert migrieren, was einen Anbieterwechsel jederzeit möglich macht.

Welche Vorteile ergeben sich für Dich?

Ein gewichtiges Argument ist der Punkt Flexibilität. Du sparst Dir den Aufwand in eigene Hardware investieren zu müssen. Diese muss anschließend auch gewartet werden, was wiederum Zeit und letztendlich Geld kostet. Nach ein paar Jahren muss die Hardware erweitert oder durch neue ersetzt werden. Dieses komplette Prozedere entfällt, wenn du Cloud Computing auf unserer NETWAYS Cloud betreibst. Mit wenigen Klicks startest Du die gewünschten VMs in passender Größe über unser Webinterface. Falls Dir der Speicherplatz ausgeht oder mehr Power auf Deinen VMs benötigst – kein Problem: Du kannst Deine Ressourcen jederzeit frei rauf- und runterskalieren. Und wenn Du eine VM nicht mehr brauchst, kannst Du sie jederzeit einfach löschen. Ab diesem Zeitpunkt fallen dafür keine weiteren Kosten mehr an.

Es gibt also bei unserer NETWAYS Cloud keine Vertragslaufzeiten. Und da die Abrechnung nach dem Pay-as-you-go-Prinzip erfolgt, gibt es bei uns auch keine monatlichen Preispauschalen. Es werden am Monatsende nur die Ressourcen berechnet, die tatsächlich für dein Setup im Einsatz waren.

Ein weiteres, wichtiges Argument, das für unsere NETWAYS Cloud spricht, ist unser MyEngineer-Support-Service.

Man kann unsere Cloud durchaus als reine Infrastructure as a Service nutzen und sich selbst um die Einrichtung und Wartung seiner Applikationen kümmern.

Alternativ kann man diese Aufgaben aber auch ganz oder teilweise an unseren MyEngineer-Support-Service abgeben. Die Kollegen besprechen die anstehenden Aufgaben vorab mit Dir und kümmern sich infolge dessen um deren Abwicklung. Bei Bedarf kannst Du also jederzeit deine IT Abteilung mit der Expertise unserer Kollegen anreichern.

Und auch hier gelten dieselben Prinzipien wie bei der NETWAYS Cloud: es gibt keine Support-Pauschale. Du bekommst 24/7 uneingeschränkte Hilfe, wenn du sie benötigst – und falls nicht, fallen auch keine Kosten an.

Verpasse nicht unseren Newsletter
Mehr überOpenStack | Tutorial
Ingress-NGINX mit Cert-Manager absichern

Ingress-NGINX mit Cert-Manager absichern

In einem der ersten Tutorials auf unserer Seite haben wir dir gezeigt, wie du Ingress-NGINX in deinem Cluster installieren und einrichten kannst. Heute gehen wir einen Schritt weiter und schauen uns an, wie du Ingress-NGINX und deine Services mit Hilfe von...

Migration von Servern auf VMware zu OpenStack

Migration von Servern auf VMware zu OpenStack

In diesem Tutorial befassen wir uns mit der Migration von Servern auf VMware zu OpenStack. Nach der kürzlichen Übernahme VMwares durch Broadcom haben in den vergangenen Wochen viele kleinere Cloud Service Provider (CSPs) Mitteilung zur Kündigung ihrer Mitgliedschaft...

Meistere Kubernetes mit Cilium: Traffic Filterung auf L7 Basis

Meistere Kubernetes mit Cilium: Traffic Filterung auf L7 Basis

Mit der neuen Version des Cilium CNI auf unserem Kubernetes-Service erhältst Du die Möglichkeit, den Datenverkehr anhand von L7-Eigenschaften zu filtern. Das ist normalerweise Service-Meshes vorbehalten und kann bei der Sicherheit deiner Dienste sehr hilfreich sein....

Terraform und OpenStack

Terraform und OpenStack

Viele von Euch sind vermutlich bereits mit der Verwendung von Terraform in Kombination mit Azure oder AWS vertraut. Und obwohl dies die am häufigsten verwendeten Plattformen sind, gibt es - oftmals im Bezug auf Datenschutz (DSGVO) - Unwägbarkeiten und somit weiterhin...

Dynamic Inventory – Eine Ansible und OpenStack Lovestory

Dynamic Inventory – Eine Ansible und OpenStack Lovestory

Für diejenigen unter euch, die mit Ansible möglicherweise nicht allzu vertraut sind: Es ist ein großartiges Tool, um in die Welt der Automatisierung einzusteigen und erleichtert euer Leben im Konfigurationsmanagement erheblich.   Die Kennenlernphase In diesem Tutorial...

ReadWriteMany (RWX) mit dem NFS Ganesha Provisioner

ReadWriteMany (RWX) mit dem NFS Ganesha Provisioner

Einführung Du hast die Anforderung, dass Deine Anwendung für eine Lastverteilung über mehrere Nodes skalieren muss, aber Zugriff auf ein gemeines PVC benötigt? Zu diesem Zweck benötigst Du ein PVC welches RWX-fähig ist. Im Rahmen unserer Managed Kubernetes Cluster ist...

Persistente Volumes in Kubernetes vergrößern

Persistente Volumes in Kubernetes vergrößern

Du willst ein PersistentVolume (PV) in Kubernetes vergrößern? In diesem Blogeintrag erfährst du wie das funktioniert. Was PVs sind und wie man diese anlegt wird im Tutorial Persistente Volumes in Kubernetes erstellen erklärt, auf welchem das vorliegende Tutorial...

Wie Du Deine NETWAYS Managed Database startest

Wie Du Deine NETWAYS Managed Database startest

Im ersten Tutorial hat Sebastian bereits erklärt, was es mit Vitess auf sich hat und welche Möglichkeiten es Dir beim Betrieb Deiner Anwendung, im Vergleich zu einer gewöhnlichen Datenbank, bietet. Im folgenden Text möchte ich nun darauf eingehen, wie Du Dir in...

Was ist Vitess?

Was ist Vitess?

Im Jahr 2010 wurde eine Lösung entwickelt, um die massiven Skalierbarkeitsprobleme von MySQL bei YouTube zu lösen - und somit war Vitess geboren. Später - im Jahr 2018 - wurde das Projekt Teil der Cloud Native Computing Foundation und ist seit 2019 als eines der...